Das Finanzamt ermittelt den Wert einer Immobilie meist auf Basis des s.g. Vergleichswertes und trifft diverse Annahmen, die im Einzelfall von der Realität abweichen. Hierzu ein Beispiel:

Sie haben ein Haus aus den 60er Jahren geerbt, welches sich noch weitestgehend im Originalzustand befindet. Wesentliche Modernisierungsmaßnahmen wie z.B. die Erneuerung der Fenster, Bäder, Bodenbeläge, etc. wurden nicht durch geführt. Außerdem gibt es div. Schäden, wie z.B. einen feuchten Keller, undichtes Dach, o.ä..

Die Chance auf eine Korrektur des vom FA ermittelten Wertes, liegt in der Beurteilung und Bewertung dieser Schäden, also die angemessene Berücksichtigung des s.g. Instandhaltungsstaus.

Da die Mitarbeiter der Finanzämter keine Ortstermine wahrnehmen, werden bestimmte Annahmen getroffen, z.B., dass in einem 50 bis 60 Jahre alten Haus min. einmal die Bäder erneuert wurden.

So kann es sein, dass der vom Finanzamt festgestellte Wert  weit über dem tatsächlichen aktuellen Marktwert der Immobilie liegt.

Um Ihre Unsicherheit zu beseitigen und vorab zu klären, ob ein Gutachten überhaupt Sinn macht und Sie tatsächlich Geld sparen können, haben wir das Paket „Steuer Spezial“ entwickelt. Mit überschaubarem Kostenaufwand wird der Wert der Immobilie überschlägig ermittelt und der Zustand / Schäden vor Ort begutachtet.

Fazit: die Chance der Steuerersparnis liegt im Zustand der Immobilie!