Wer sich mit dem Verkauf seiner Immobilie beschäftigt, ist in der heutigen Zeit oft überfordert. Nahezu wöchentlich landen Flyer und Wurfsendungen verschiedener Makler Unternehmen im Briefkasten und bieten eine kostenlose Beratung, Immobilienschätzung,  Kaufpreisschätzung, o.ä. an.

Ziel dieser Werbeaktionen ist selbstverständlich, dass der Eigentümer diese vermeintliche „gratis Dienstleistung“ in Anspruch nimmt. Der Makler verspricht sich hierdurch, dass er im Anschluss an die Bewertung auch mit der Vermarktung beauftragt wird.

Der Immobilienmarkt ist derzeit sehr angespannt. Es gibt wenig Objekte am Markt. Dies führt unweigerlich zu einem starken Konkurrenzkampf zwischen den einzelnen Maklern.

Die Folge hieraus ist leider oftmals, dass die Bewertungen von Häusern und Wohnungen viel zu hoch ausfallen. Hintergrund ist, dass Makler mit einem Versprechen eines hohen erzielbaren Kaufpreises versucht, das Verkaufsobjekt für sich zu „sichern“ und einen Vertrag für die exklusive Vermarktung unterschrieben zu bekommen. Und das meist für min. 6 Monate.

Die Vermarktung beginnt, es finden die ersten Besichtigungstermine statt. Spätestens nach 4 Wochen wird deutlich, dass es für das Haus oder Wohnung zu wenig Interessenten gibt, oder die bis dahin gebotenen Preise weit unter den Vorstellungen des Verkäufers bzw. der Einschätzung durch den Makler liegen.

Der Kaufpreis wird reduziert. Die Verkäufer sind i.d.R. enttäuscht, weil sie sich mehr erhofft haben.

Kommt Ihnen diese Geschichte bekannt vor?

In meiner täglichen Praxis erlebe ich das so immer wieder. Insbesondere dann, wenn ich Kunden zum Ortstermin begleite und eine Immobilien Kaufberatung durch führe.

Mein Rat an alle Verkäufer und Eigentümer: lassen Sie Ihr Haus oder Ihre Wohnung neutral schätzen und geben Sie eine Immobilien Verkaufsberatung in Auftrag! Investieren Sie einen überschaubaren Betrag und verschaffen sich von Anfang an Klarheit und Transparenz.

Dies schützt Sie vor späteren Enttäuschungen.