Wohnfeuchte entsteht durch Kochen, Waschen, Putzen, Baden, aber auch durch die Bewohner (Schwitzen, Atmen), durch Zimmerpflanzen und nicht zuletzt Haustiere.

Die tägliche Feuchteproduktion einer 4 köpfigen Familie kann leicht mit 10 bis 12 Liter angenommen werden – je nach Größe der Familie sowie deren Gewohnheiten (Anwesenheit, etc.).

Diese Feuchtigkeit muss abtransportiert werden. Hierzu empfiehlt sich die s.g. Stoßlüftung.

Die Stoßlüftung hat den Vorteil, dass innerhalb weniger Minuten die Luft im Raum ausgetauscht werden kann. Gesteigert und optimiert wird der Lüftungsvorgang durch das s.g. Querlüften, in dem in bei ggb. liegenden Räumen die Fenster vollständig geöffnet werden und so ein Durchzug entsteht.

Die Lüftungswärmeverluste sind dabei umso kleiner, je kürzer gelüftet wird.

Die Stoß- oder Querlüftung ist insbesondere in Schlafzimmern morgens direkt nach dem Aufstehen vorzunehmen, damit die in der Nacht produzierte Feuchtigkeit durch die Bewohner abtransportiert werden kann.

Sollten Sie bereits optimal lüften und heizen und haben dennoch Ärger durch Schimmelpilzbefall, empfiehlt sich die Schimmelpilz Begutachtung. Vor Ort prüfe ich die Bausubstanz, führe notwendige Messungen durch und berate Sie oder Ihre Mieter wie der Schimmelpilzbefall beseitigt und vor allem künftig vermieden werden kann.